Montag, 10. Oktober 2016

Double Standards?

Beginnen möchte ich diesen Artikel mit dem gezeigten Meme. Es bringt ziemlich auf den Punkt was ich hier ansprechen möchte.
Aktuell lese ich immer öfter in meinem Social Media Eckchen von Gender-equality, Feminazis, etc. Die Themen drehen sich so grob darum, dass Leute sich aufregen, dass Frauen oder Mädchen nicht fair behandelt werden. Nicht gleichgesetzt mit Männern oder Jungs. Jetzt vom Gehaltgefüge mal abgesehen...es gibt sicherlich ein paar Punkte wo auch ich den Streit berechtigt finde.

Aber gerade heute kam ein Artikel darüber, ob wir umdenken sollten, wenn wir Mädchen loben. Viele 6-10 jährige bekommen nach eigener Aussage Lob, wenn sie gut aussehen. Selbstwahrnehmung ist was feines - Vermittlung von Werten wäre besser. Warum soll ich ein hübsches Mädchen nicht mehr loben? Warum sollte ich einen hübschen Jungen nicht loben? Wenn ich Jungs in der Stadt sehe, die ein cooles Shirt tragen (neulich: Justice League), dann warum nicht loben?
Wo ist das Problem? Vielleicht sollte man mal anfangen bessere Rollmodels für Mädchen zu generieren? Ach ja....haben wir. Freche Biene Maja, Barbie erlebt Abenteuer und lernt Lektionen für's Leben. Selbst Fiesling Tinkerbell wird "entbitched" und ist nun Serientauglich. Supergirl hat eine eigene TV-Sendung bekommen. Wonder Woman steht in forderster Front im letzten Batman v Superman-Film. Catniss ist die Heldin einer ganzen Buch- und Filmreihe. Hermoine Granger ist das Vorzeigemodell einer guten Schülerin und Zauberin, die auch Mut zeigt. Warum hackt man denn nun weiter auf dem Thema rum? Sind es zu wenig Frauen? Beherrscht vielleicht die Nachfrage das Angebot und die Nachfrage ist gesättigt?

Dann wird immer fleißig auf den Körperbau der Protagonistinnen rumgeritten. Jetzt bitte ich aber mal auch fair zu vergleichen. Welche Helden stehen so für Jungs da. In meiner Kindheit schon: He-Man. Heutzutage wieder Batman, Superman und die Klassiker. Hat sich mal jemand deren Körperbau angesehen? Gehen wir mal weiter - die etwas ältere Generation. Was läuft uns da so über den Weg? Ein Captain America mit Super-Serum-Muskeln. Thor - ein Gott mit göttlichem Körper. Und treiben wir es mal ins Extrem: Dwayne "The Rock" Johnson - wobei ich bei ihm immer sagen muss, dass er recht sympatisch ist, weil er kein Geheimnis daraus macht, wie er diesen Körper bekommen hat und erhält.
Als Krönung dann auch mal das Logo von der neuen Spider-Man Serie von Disney für 2017.




Wenn wir jetzt mal vom Körperbau weggehen und uns auch die menschlichen Beispiele nehmen. Wodurch glänzen diese? Anzüge für Kerle. Sei es James Bond, Agent Coulson, Dr. Who, Lucifer und Sherlock. Selbst Loki! Weibliche Heldinnen tragen also immer Kleider und Röcke? naja. In Jogginghose retten nur die wenigsten Kerle die Welt. Also auch hier finde ich keine Fairness. Im Gegenteil - für Kerle gibt es wenig ansehnliches woran man sich orientieren kann. Während Frauen eine Vielzahl an raffinierten Oberteilen, Kleidern, Kostüme etc. vorzuweisen haben, gibt es bei uns Kerlen eher nur Basics.

Optisch gesehen müssen auch die Helden was hermachen. Gepflegt ist ein absolutes Muss. Welcher Held ist schon mit zotteligen Haaren und unrasiert zu sehen? Oder weitergehend: ohne markantes Kinn oder hübschen Augen? Auch hier stehen wir als Kerle dem Schönheitsidealen in nichts nach.







Mit einer Ausnahme will ich behaupten - Benedict Cumberbatch. Der Typ, der von sich selbst sagt, dass er kein hübscher Mann ist und aus meiner Sicht sogar damit recht hat. Er ist ein Schwarm der Frauen. Aber auch das verstehe ich - der Typ ist authentisch und was er als Mensch und Schauspieler für eine Message transportiert einfach genial.



Freitag, 30. September 2016

James Bond - Gegner

Was wären Helden ohne Bösewichte. Und James führt da eine ganz ordentliche Liste an Gegnern, die ihm ans Leder wollen. Klar, wer rettet die Welt schon jeden Tag...naja fast.

Meine Highlights!
011: Dr. Julius No / Dr. No
Ruhiger Charakter, kühl und der erste in der (Film-) Reihe.





010: Mollaka / Casino Royal
Parkour-Künstler und wie James dagegen halten konnte ist mir echt ein Wunder. Ich meine...habt ihr euch den Kerl mal angesehen?




009: Alec Trevelyan / Goldeneye
Korrupter ehemaliger MI-6 Agent und quasi Freund wird zum Bösewicht. Leider mir nicht tiefgründig genug, aber ein toller Schauspieler.




008: Auric Goldfinger / Goldfinger
Grandioser Plot, grimmig und engstirnig. Ich finde auch größtenteils gut dargestellt.





007:  Dr. Kaufman / Tomorrow never dies
Ich liebe ja diesen subtilen Sadisten, die leise daher kommen. Die eine Tortur nicht mit Geschrei und brachialer Gewalt durchführen müssen. Die danach nur ihr Werkzeug einpacken, die Krawatte richten und einen Kaffee trinken gehen.

006: Francisco Scaramanga / The man with the golden gun
Gentleman und Killer. Immer eine gute Kombi. Klappt ja bei James auch.




005: Max Zorin / View to a kill
Ja....er ist jetzt nicht so der Superbösewicht, aber hallo? Christopher Walken!






004: Elliot Carver / Tomorrow never dies
Die Andeutungen auf Steve Jobs sind einfach nicht zu leugnen. Und die Idee, dass dieser Größenwahnsinnig wird und....moment. So fernab der Realität ist das nicht gewesen. Dazu hatte er auch noch Henry Gupta an Bord, der auch eine gewisse Ähnlichkeit mit Steve Wozniak aufweist. Das Apple da nicht geklagt hat...

003: Jaws / The spy who loved me, Moonraker
Nicht der hellste, tötlich und irgendwie lustig und charmant. Schon als Kind mochte ich Jaws sehr. Auch wenn seine Waffe - die Zähne - einem heute irgendwie lächerlich vorkommen.



002: Ernst Starvo Blofeld (Chrisoph Waltz Version) / Spectre
Ja Waltz ist grandios. Und hier stellt er Blofeld gut dar, aber irgendwie kam mir seine Rolle aus vorangegangenen Filmen schon so vertraut vor. Eine Kleinigkeit fehlte, sonst wäre es Platz 1 geworden.



001: Raoul Silva / Skyfall
James mit diesem labilen und irgendwie tuckigen Typen zusammen zu bringen und diese bis zu einem gewissen Level sogar harmonieren zu lassen. Geniestreich. Javier Bardems Darstellung war einfach göttlich und bei aller Abstrusität nicht zu toppen. Mein Platz 1.


... moechtegernheld will return in "Who Knows"...

Dienstag, 27. September 2016

Doom 4 vs Batman Telltale Games

 VS


Total unsinniger Vergleich der beiden Games, ich weiß. Unterschiedliches Genre etc. Aber wie der Zufall es so will habe ich diese beiden Spiele nun zeitgleich bekommen und nunja...irgendwo muss ich ja anfangen. Als Batman-Fan habe ich mich entschieden erst den Telltale-Titel zu installieren. Ich muss sagen, dass ich kein großer Fan der Spiele dieses Herstellers bin. Die Grafik ist okay, aber nicht umwerfend. Gerade für Batman könnte es jedoch funktionieren. Das Bedienkonzept ist nicht so meins. Zu steif für meinen Geschmack. Zudem ist das schnelle Antworten nicht meins. Selbst in der Realtität nehme ich mir durchaus mal meine Zeit oder mache sogar eine Kunstpause - der Dramatik wegen. Achtung - jetzt beginnen Spoiler!

In diversen Szenen, wo Batman erst auf den Boden schaut und dann seinen Gegnern in die Augen, sieht man das weiße der Augen erst sehr spät. Gerade in diversen Action-Szenen, also nicht wo es dramaturgisch passt, hat er quasi dauernd im Kampf die Augen zu! Was soll das denn? Warum kann ich die halbe Nase unter der Maske sehen? Sind dem Designer die Pixel ausgegangen? So ein klein wenig ja, aber die halben Nasenflügel? Ihh bäh! Ansonsten ist das Kostüm ganz in Ordnung. Da gab es schlimmeres. Auf einer Dinner-Party spricht Bruce Wayne nun mit ein paar Leuten, unter anderem einen Ehepaar. Dort gibt er erst dem Herrn und dann der Dame die Hand. Wenn Alfred das gesehen hätte, hätte er ihm eins mit dem Tablett übergezogen. Auch dieser Playboy-Billionär hat sowas gelernt. Faux Pas! Und in Gesprächen mit diversesten Leuten, sei es nun seinem Freund Dent oder dem Mafia-Boss Falcone, wackelt ständig Bruces Mimik. Von neutral zu traurig (Augenbrauen in der mitte nach oben gezogen) - sogar, wenn er Falcone die Stirn bietet oder einen Witz mit Harvey macht. Also bitte. Gerade in einem Game, indem man Entscheidungen treffen kann und die Stimmung und Spätfolgen zu tragen hat, da muss sowas einfach stimmen. Im Batcave lagen die Kinokarten unachtsam auf einem Tisch, neben deren Glasbehältnis, als Batman von seinem Abenteuer zurückkehrt. Verzeihung, aber würde Bruce Wayne ein solches Andenken so achtlos rumliegen lassen? Wo er dafür doch schon ein extra passendes Behältnis hat? In einer feuchten Höhle, wo Fledermäuse leben und durchaus mal ein Windhauch sein kann und die Karten in die Tiefen der Höhle fliegen lassen könnte? Meh! Desweiteren ändert sich schon wieder mal das ein oder andere Detail aus dem Origin. Von den ganzen Bugs mal zu schweigen. Auch die ganze Erzählweise der Geschichte kommt mega schleppend daher. Gerade darum geht es doch aber in diesem Game, oder habe ich da was falsch verstanden? Also irgendwie....enttäuschend und dabei waren meine Erwartungen nicht mal besonders hoch!



Nun zu Doom. Nach dem mäßigen Doom 3, was mir aber auch Spaß bereitet hatte kam nun also der neue Teil. Die Kritiken waren mies. "Dummes Rumgeballer, platte Story, stumpfer rockiger Soundtrack, Splatter und Blut bis einem schlecht wird", so der Konsens, der mir in Erinnerung blieb. Ja...okay....aber....das ist doch genau das was ein gutes Doom ausmacht? Und da beschwert ihr euch? Also das Ding mal angeworfen. Nach den gefühlten 2 Stunden Ladezeit ging es endlich los. Helligkeit eingestellt und Feuer frei. Die ersten Szenen gehen gut los. Leider musste ich schnell feststellen, dass ich das Gamma schnell korrigieren muss, denn so wie es das Spiel vorgibt, sieht man 90% der Zeit irgendwie gar nix. Ist gruseliger, aber auch irgendwie nervig gar nix zu sehen. Weiter mit dem Geballer mit der Schrotflinte, nebenbei werden einem die Gimmicks des Games beigebracht. Nicht überladen, aber ein paar nette Erneuerungen. Melee-Attacken zum Beispiel, in denen man pro Gegner-Art gefühlte 10 Optionen hat, wie man sie zerreisst. Und das meine ich wortwörtlich. Scheiße ist das lustig. Kopf halten und Hals abtreten. Ins Gesicht hauen bis der Kopf abreißt. Ey, alles gut. Sind nur Dämonen aus der Hölle, mit denen darf man das. Apropro Hölle. Genug Symbole und diabolische Anekdoten sind dabei. Die Waffen sind spitze, der Soundtrack genau mein Ding. Die Story ist so platt, dass sie Teil 1 schon Konkurrenz macht und das gefällt. Wer will denn bitte irgendwas verworrenes. Wenn ich das suche, dann schaue ich Sherlock und nicht Doom. Da will ich anmachen, abschalten und Körperteile fliegen sehen. Apropro. Kettensäge ist auch wieder dabei. Wunderbares Teil! Schwächen sind die zum Teil üblen Jump-and-Run-Partien und ein paar wenige Bugs. An einigen Stellen ist es auch verdammt nochmal bockschwer!

Fazit: Ich werde bei Batman Telltale nicht mal Episode 1 abschließen, wohingegen ich Doom vermutlich bald in der Kampagne durch habe und mich irgendwie auch schon auf das zweite Mal freue.

Freitag, 23. September 2016

James Bond - Fortress

So eine richtige Basis voll von seinen Minions ist schon was feines oder? Da gab es doch sogar mal ein Game zu....Evil Genius oder so. Leider nie gespielt.

Nun zu meinen Lieblingen aus den Bond Filmen:
007: Stealth Ship / Tomorrow never dies
Ein Tarn-Schiff? Eine flexible Unterkunft und Waffe? Ja...schon kein schlechter Gedanke!






006: ausgehüllter Vulkan / You only live twice
Gut getarnt, viel Platz und eine Raketen-Start-Anlage. Ein Pool mit natürlicher Wärmequelle wäre jetzt übertrieben, oder?








005: Crab Key / Dr. No
Klein, sauber und im Charme der 60er-Jahre Bathöhle. Übergroße Beschriftungen, damit auch ja jeder weiß welchen Hebel er zu drücken hat. So gehörte sich das eben damals!







004: Kentucky Stud Farm, Recreation Room / Goldfinger
Goldfingers Farm war einfach nur schön. Dazu der Recreation Raum, der mit übertriebener schauspielerischer Leistung sich wie ein Transformer verwandelt. Oder die 60er Jahre Spider-Man Serie "...and his Amazing Friends". Wie auch immer Tante May das nicht merken konnte. Aber hier: yeah!













003: Ice Hotel / Die another Day
Ein Hotel aus Eis klingt erstmal unbequem. War es glaube ich auch. Und glitschig muss das gewesen sein. Aber optisch der Hammer. Und wenn die Party vorbei ist, jagst du es einfach in die Luft, alles schmilzt und das sauber machen ist einfach.





002: Abandoned Island / Skyfall
Ich mag ja so zerstörte und verlassene Orte. Würde gerne selber mal sowas erkunden. Muss jetzt nicht zwingend Tschernobyl sein (ja ich weiß, da gibt es Touristen-Foto-Touren). Aber ich finde das hat was.






001: Htai Island / The man with the golden gun
Einfach eine wunderschöne Insel, die es ja auch wirklich gibt. Googelt ruhig mal andere Bilder der Insel und ihr fangt das sabbern an.









Wo würdet ihr euer geheimes Versteck aufbauen? Bathöhle? Heli-Carrier? Orbitaler Watch-Tower? oder ganz unauffällig ein Hotel?
 

... moechtegernheld will return in "James Bond - Gegner"...

Freitag, 16. September 2016

James Bond - Songs

Was wären die Bond-Filme ohne die berühmten und zumeist erfolgreichen Titelmusiken. Aber auch im Film, meist bombastisch inszeniert. Und ich mag Filme, die sich Zeit nehmen für ein gutes Intro - wie gesagt, wenn es denn gut ist!




010: On her Majesty's Secret Service - Titelsong, der ohne Gesang daher kommt und mir daher gut gefällt. Dazu die Effekte aller vorherigen Intros recht deutlich vereint. Gefällt mir sehr gut.


 
009: From Russia with love - Schriftzug per "Beamer" auf weibliche, wackelnde Körperteile gestrahlt. Was das für ein Aufwand damals gewesen sein muss!



008: Thunderball - der Song ist nicht so geil, zumindest nicht der Gesang, wie ich finde. Aber das erste Mal wurden hier Silouhetten auf bewegenden Hintergrund gebracht. Ein schöner Effekt.



007: Tomorrow never dies - mal einer der wenigen langsamen Songs, die aber gut daher kommen. Gefällt mir sonst nicht bei Bond, aber der sanfte Gesang...sweet! Das viele Effekte mittlerweile per Computer generiert wurden ist deutlich zu erkennen. Aber noch sehr altbacken, wie es daherkommt.


006: Goldeneye - Tina Turner's letzer richtig guter Song. Danach fand ich alles nicht mehr so. Aber der ist schon geil. Vielleicht auch wieder dadurch geprägt, dass es mein erster Bond im Kino war.



005: Goldfinger - vergangene Szenen auf weibliche Körperteile projeziert und diese werden rein- und rausgeschoben aus dem Bild. Ja, die Effekte wurden besser!


004: Quantum of Solance - Rockig kommt's daher mit schön verzogenem Bass. Auch langsam, aber gibt ein schönes Feeling. Die Animationen sind modern animiert, leicht popartig, gefällt!


003: Diamonds are forever - einer meiner Lieblingslieder aus der Bond-Reihe. Habe ich als Kind schon rauf und runter gehört. Gesanglich einfach klasse. Die Effekte des Intros sind aber imho eher mau...oder miau? Kommt ziemlich oft 'ne Katze drin vor.

002: Spectre - hier spielt meine Persönlichkeit mit rein. Ich habe Spectre an einem Tag gesehen an dem ein sehr einschneidendes Erlebnis in meinem Leben geschah und zudem bewegt mich der Text sehr und geht mir wirklich nah.



001: Dr. No - ikonisches Intro, könnte sogar durch Popart heute wieder Gefallen finden! Alles kommt irgendwann wieder.


Was viele jetzt schockieren dürfte ist, dass ich weder Adele noch Duran Duran aufgeführt habe, aber ich finde die Songs einfach nicht schön getroffen für die Filme.

Welcher Song gefällt euch am besten? Habt ihr euch schonmal im Bad zu einem Bond-Titel hübsch gemacht?



... moechtegernheld will return in "James Bond - Fortress"...

Freitag, 9. September 2016

James Bond - Bond Girls

75! Ich musste aus 75 Bond-Girls wählen! Für so ein wenig irre halte ich mich jetzt schon. Bond Girls sind aber auch klasse. Manche sind gut für den lieben James, andere wollen ihm an die Gurgel. Was mich selbst erstaunt hat ist, dass mir viele "alte" Bond-Girls besser gefallen als das was uns aktuell so präsentiert wurde. Einfach, weil sie eine größere Rolle spielten? Nein, sie hatten einfach irgendwie mehr klasse und Stil. Im übrigen sind die Namen teilweise auch echt genial, wenn man mal mehr drüber nachdenkt.


Die Ausnahme: Ms Moneypenny
Kein eigentliches Bond-Girl, gehört aber erwähnt. Flirty, aber immer korrekt und wirklich verliebt in James. Gerade die Darstellung von Lois Maxwell passte so herrlich in die kitschige Zeit, aber auch Samantha Bond gefielen mir sehr gut


008: Tilly Masterson / GoldfingerRachsüchtig, aber kokett und dabei so ein nettes Auftreten.
 

007: Plenty O'Toole / Diamonds are forever
Allein wegen diesem Dialog schon genial:
Plenty O'Toole: "Hi, I'm Plenty."
James Bond: "But of course you are."
Plenty O'Toole: "Plenty O'Toole."
James Bond: "Named after your father perhaps?
 
006: Dr. Christmas Jones / The World is not enough
Eine Mischung aus Lara Croft, Indiana Jones (obvious), die sogar einen bescheuerten Vornamen ähnlich dem von Indy trägt. Aber da sie selbst Witze drüber macht - charmant. Auch das Aussehen, aber auch die Kompetenz überzeugt.


005: Mary Goodnight / The man with the golden gun
Ebenfalls so ein genialer Name, wunderschön anzusehen mit dem Charme der 70er Bademode. Sweet!






004: Anya Amasova / The spy who loved me
Barbara Bach - grandiose Schauspielerin, leider zu wenig gedreht. Wunderhübsch und spielt nur teilweise gut mit James. Klasse, Charme, alles was dazu gehört.

003: Jill Masterson / Goldfinger
Der für mich Eindrucksvollste Tod in den frühen Bond-Filmen. Wie zum Henker haben die das gemacht? Außerdem war das doch scheiße teuer! Lob übrigens an die Kameraführung ;)



002: Honey Rider / Dr. No
Das erste Bond-Girl und fast ungeschlagen. Sie formte die Vorlage und kaum eine reicht heran. Und übrigens auch wieder: hübsche Bademode und geniale Namenswahl





 001: Pussy Galore / Goldfinger
Anfangs auf der Seite des Bösewichts ändert sie durch Bonds Einfluss die Richtung. Natürlich ist der Name grandios, aber auch ihre Art, wie sie Bond zu widerstehen weiß und durch moralische Bedenken Einsicht gewinnt. Meine Nummer 1!




Wer ist euer liebstes Bond-Girl? Ihr habt ja viel Auswahl!


... moechtegernheld will return in "James Bond - Songs"...

Dienstag, 6. September 2016

DC: Rebirth - Review

Es ist soweit. DC hat vor kurzem ihr Universum erneut neu gestartet. Achtung, dieser Beitrag enthält unmengen Spoiler. Wer also alles selbst lesen will....nicht weiter machen.

2011 hat DC das letzte Mal diesen Versuch gestartet mit der sog. New 52 - Reihe. 52 Comicreihen sollten erscheinen und Geschichten der Helden wie Superman, Batman, Flash, Wonder Woman etc. neu erzählen. Dieser Neustart wurde sehr stark kritisiert. Viele alte Geschichten sollten verfallen (die wenigsten von Batman, aber Superman wurde komplett neu interpretiert). Auch ich war sehr skeptisch und nicht gleich zu begeistern. Die Kostüme wurden einem kompletten Redesign durchzogen, um sie moderner zu gestalten. Viele hohe Kragen, viele kleine "Rillen" auf den Suits und keine weiteren Unterhosen-oben-drüber mehr. Von dem Design war ich schnell überzeugt muss ich sagen. Gefiel mir sehr gut.
Was DC hier aber noch geschafft hat ist, dass die neuen Geschichten einige der besten "regulären" Geschichten der Helden hervorgebracht haben und die neue Erzählweise wirklich gut lief. Die Justice League waren nicht gleich best friends, sondern mussten sich finden. Jeder Held hatte eine gute Tiefe und spannende Abenteuer zu bestehen. Crossover waren schnell und einfach.


Nun zum aktuellen Neustart. Man konzentrierte sich darauf wieder zu den Ursprüngen der Charaktere zu kommen. Zum Golden- und Silver-Age. So zumindest die Aussage bislang von DC. Zu merken ist davon nicht viel. Interessant ist aber, dass der New 52 Ansatz nicht komplett eliminiert wurde. Es wird viel das Flashpoint Paradox angesprochen, aber an diesem Neustart ist diesmal nicht Barry Allen Schuld. Die Watchmen werden geteasered und es ist aber schon raus, dass diesmal Doctor Manhatten Ursache sein soll. Ob gut oder böse Intention ist noch offen.
Die Kostüme gehen ein wenig mehr in Richtung "Classic Design", aber auch...und jetzt kommt's: dem DCMU - ganz klar zu erkennen bei Wonder Woman, die ihr Kostüm selbst im ersten Comic aktualisiert und definitiv aussieht, wie im Film. Zu Superman bzw. seinem schwarzen Kostüm komme ich gleich noch. Jetzt möchte ich kurz ein wenig auf die aktuellen Veränderungen der Kostüme, sowie Andeutungen, eingehen, die ich wahrgenommen habe - allerdings zeige ich heir nur ein paar Charaktere:

Flash
Ganz klar ein Rückschritt. Die Linien auf dem Suit sind geblieben, aber die Blitzförmigen Abgrenzungen am Gürtel sind wieder auf Classic-Design und laufen komplett herum, statt spitz zu. Hässlich! (sieht man auf diesem Bild leider nicht)







Batman
Bekommt das Gelb aus dem Gürtel gestrichen - also Richtung DCMU, dafür aber wieder zu finden im Logo - zwar nur als Rahmen, aber nunja. Mir gefällt es nicht und es sieht nicht so aus, als ob das DCMU dies übernehmen wird (Gott sei Dank!)






Wonder Woman
Das Silber ist fast weg. Der Body ist ala New 52 und DCMU (ganz klar der Adler). Der Rock ist auch wie in Batman v Superman. Die Tiara ist ganz klar daran angelehnt. Die Haare aber definitiv wieder in Richtung Silver-Age. Schade, mochte den modernen Body aus New 52 ohne Rock, allerdings ohne lange Hose wie in der Abbildung oben. Also Badeanzug-Style.







Superman
Vom Kostüm her: klassischer Kragen, der Rest wie New 52, Frisur ganz klar wieder Golden Age. Mir gefällt das nicht soooo schlecht diesmal. Liegt aber dem DCMU auch sehr nahe.
Hier muss ich ein wenig ausholen. Das Comic setzt an der Stelle an, wo Superman gerade gestorben ist (Doomsday). Ein zweiter Superman aus einem anderen Universum ist aber auch auf dem Planeten, wo die Geschichte darauf abziehlt, dass er diese Stelle einnehmen wird. Dieser trägt aktuell noch das schwarze Kostüm und einen Bart. Dazu auch noch ein Bild und danach eine These.
 Der zweite Superman trägt also Bart und ein schwarzes Kostüm. Henry Cavill lässt aktuell seinen Bart auch reichlich wachsen und ratet mal was er bei Twitter geteasert hat? Das macht mir Angst. Das gefällt mir nicht....


Weiterer Spoiler aus einer der letzten New 52 Comics in dem Batman sich auf einen Stuhl setzte, der ihm gottgleiche Kräfte gab und er fragte wer der Joker sei und die Antwort nicht fassen konnte. Was die Antwort war, war bislang ungeklärt. Nun ist es aber wohl raus. Es gibt 3 Joker. In welcher Zeit oder Universum sie sind, bleibt aber noch offen. Und ja...hier ist auch eine Art Jared Leto zu finden. Aber auch der Golden Age und auch Killing Joke-Joker!




Fazit: Ich war bei New 52 skeptisch, aber es spielte sich hervorragend heraus. Rebirth macht mir ein wenig Angst. Auch mit dem Gedanken, dass man das beste aus der klassischen Linie mit den guten Elementen der New 52 verbinden will....sehe ich bislang nicht, dass es funktioniert. Abgesehen von der gesammten Hintergrundstory des zerstörten New 52-Universums, die sich durch alle Reihen zieht, überzeugen die bisher erschienenen Comics überhaupt nicht!